1.12.2

News

Nov 5, 2013
Kategorie: General
Erstellt von: Michael

Ab sofort bieten wir euch auf dieser Seite auch das Wing Commander Role Play Game "Dark Age" an.

 

CMS - 1.12.2 - Kolonia
 

dasdreckigedutzend


 

Das Dreckige Dutzend

Oberst Antony McFadden, 212. New Scotia Infantrieregiment

Kommisar Ghunter Laspe

Hickard Akool, Scharfschütze 212. New Scotia

Sergeant Wayne Lang, 12. Cadia

Leutnant Paul Steiner, 33. Acapulco

Farrin Sao, schwerer Waffenspezialist, 1. Remagen

Hogan LeMartin, Freddy Boon, Hanson De Burr, Josh Rosjea , alle 22, Jucha

Jesper McCloud , Valkyrie Pilot der Imperialen Raumflotte

Edwin "Snake" Hoopster, 456. Catachan

 

Weitere Wichtige Personen

Marschall Deacon O'Kane, 1. New Scotia Armeegruppe

General Hal "IronHull" McHague, 12. New Scotia Panzerregiment

Chaos General Holin Soomer, Word Bearers

Ortan LeBeau , Inquisitor der Heiligen Inquisition zu Terra

Kommisar Hao Se Kung, 212. New Scotia

 

Zugriffsdatum : 707.M41

Zugriff auf Imperiale Datei:

 

---- ABL 1034 ----

---- Klassifizierung : Urzeitwelt ----

---- Lage : Segmentum Obsurus , wenige Lichtjahre vom Auge des Schreckens ----

---- Status : unbekannt ----

 

Datei Ende

 

 

697.M41 ----- vor 10 Jahren ----

 

"Schafft diesen verdammten Baneblade aus dem Weg! Patterson! Lassen sie die Männer absitzen!" "Jawohl Herr Oberst! IHR HABT DEN BOSS GEHÖRT, RAUS AUS DEN CHIMÄREN UND MACHT EURE LASERGEWEHRE FEUERBEREIT! WIR WERDEN DEN KETZERN DORT HINTEN ZEIGEN AUS WAS FÜR MÄNNERN DAS 212. NEW SCOTIA GEMACHT WURDE!" Regimentsmastersergeant Orlan Patterson brüllte die Männer des 212. New Scotia an, wie es nur ein Master Sergeant vollbrachte. Selbst die Leutnants und Hauptmänner des 212. hatten Respekt vor Patterson und Kommisar Kung hatte es noch nie nötig gehabt jemanden zu erschiessen. Im 212. war die Furcht vor einem Arschtritt von Patterson grösser als die Furcht vor Kungs Plasmapistole. Kung stand neben Oberst Anthony McFadden, dem grossgewachsenen Kommandeur des 212. McFadden war der Inbegriff eines Highlanders von New Scotia und Kung hatte in seinen ersten Tagen im Regiment schnell gelernt das die Krieger von New Scotia stolze Krieger waren, die eher sterben würden als von Ihrer Ehre abzuweichen. Kung konnte das respektieren, dies waren wahre Krieger des Imperators. Aber sich mit einer Baneblade Crew anlegen hielt Kung schlichtweg für Wahnsinn, trotzdem stürmte McFadden auf den Panzer dessen Ketten sich in dem Schlamm festgefahren hatten zu. "ZUM TEUFEL NOCH EINMAL, HAL! Kommen deine dicken Spielzeuge nicht voran? Dann lass meine Männer vorbei!" Ein etwas übergewichtiger, alter Krieger öffnete die obere Einstiegsluke des Baneblade und Kung erkannte dessen Generalsabzeichen, erst dann fiel ihm auf das der Baneblade ähnliche Abzeichen wie das 212. trug. "Die Ungeduld der Jugend,. Kannst es wohl nicht erwarten deine polierte Uniform dreckig zu machen, oder Bairn?" "Du kennst mich doch, der Marschall hat der 212. das Vorrecht gegeben in die Stadt einzuziehen um Verteidigungsstellungen einzurichten. Deine Panzer sollten noch garnicht vor Ort sein!" "Tony, meine Panzer sind noch nicht hier, aber ich wollte mir das Gelände selbst ansehen. Das Adeptus erwartet Angriffe der Ketzer noch vor dem Sonnenuntergang am morgigen Tage. Und dann will ich nicht feststellen müssen das meine Panzer hier nicht vorrankommen." "General, wir ....." Weiter kam Oberst McFadden nicht, ein Boltgeschoss zerfetzte den General und dann schlugen mehrere Laser in den Rumpf des Baneblade ein. Das letzte was Oberst Anthony McFadden von Kasr Hsor sah war ein explodierender Baneblade. Dann übermannte ihn die Bewusstlosigkeit.

 

---- Einige Tage später ----

 

Oberst McFadden spürte den Schmerz schon nicht mehr den das chirugische Gerät des Chaoskultisten bei ihm verursachte, neben dem Kultisten stand ein ausgewachsener Chaos Space Marine "Nun, Oberst, wir wollen doch noch einigen Spass mit ihnen haben." "Ich werde nichts sagen, du Verräter!" "So Stur ... so rein im Glauben, ja das waren wir auch einmal, bevor euer falscher Imperator unseren seeligen Primarchen verriet." Mit letzter Kraft spuckte McFadden ihm ins Gesicht. Dann übermannte ihn wieder seine Bewusstlosigkeit.

 

---- Später ----

 

Eine Hand legte sich um McFadden's Mund als er das nächste Mal wach wurde "Psst, sonst hören sie uns, Sir." "Akool sind sie das?" "Ja, Sir!" "Wo hat Patterson das Regiment?" "Sir, ...... wir müssen erstmal weg von hier" Eine geschwärzte Klinge durchschnitt McFaddens Fesseln. "Folgen sie mir, Sir" .... Mc Fadden folgte dem Scharfschützen des 212. hinaus in die Nacht.

 

---- Weitere Tage später, Kasr Dunr ----

 

McFadden wusste nicht wie lange die beiden durch die Wildnis geirrt waren, aber irgendwann hatte eine Patroullie aus Cadianern sie aufgegabelt. McFadden hatte verlangt Marschal O'Kane den Kommandanten der. 1. New Scotia Armeegruppe zu sprechen, aber man hatte ihn und Akool in Einzelzellen gesperrt und tagelang warten lassen. Dann endlich hatte jemand seine Zelle geöffnet "Kommen sie raus, folgen sie mir und reden sie nicht!" Ein Kommisar hatte ihn aus der Zelle geholt , der Kommisar führte McFadden durch die Imperiale Basis bis sie einen Raum erreicht hatten, in dessen Mitte ein einzelner Stuhl , umringt von 5 anderen stand. "Setzen sie sich in die Mitte!" befahl der Kommisar. Kaum saß McFadden als 5 ranghohe Offiziere den Raum betraten, McFadden kannte nur 2, Usarka E. Creed , den Befehlshaber der Cadianer und Marschall Deacon O'Kane, Der Kommisar setzte sich neben O'Kane, der das Wort ergriff. "Oberst Antony McFadden, 212. New Scotia Infantrieregiment. Ist das Korrekt?" "Sir, sie kennen mich, wo ist mein Regiment, warum werde ich hier gefangen gehalten?" "Oberst McFadden, ihnen wird Inkompetenz ersten Grades , der Mord an General MgHague und den gesamten Kriegern des 212. New Scotia zur Last gelegt." "WAS?? " "Ebenso haben sie den Verlust eines Baneblades und diverser anderer kriegswichtiger Panzer vom Typ Chimäre verursacht." "Sir, ich habe nicht ...... argh...." Hinter McFadden war ein Soldat mit einem Schockstab erschienen. "Sie reden erst wenn sie gefragt werden, haben sie mich verstanden?" "Ja Sir" "Gut, was haben sie zu Ihrer Verteidigung zu sagen?" "Sir, bis jetzt wusste ich nichts vom Verlust des 212., ich habe den Tod von General McHague mitbekommen, da ich zu diesem Zeitpunkt direkt mit ihm redete. Der General hatte den Weg meines Regimentes in die Siedlung Kasr Hsor blockiert und ich musste absitzen lassen, Dann wurden wir aus der Siedlung heraus angegriffen und der General wurde durch Boltergeschosse enthauptet. Bei der Explosion des Baneblades wurde ich bewusstlos." "AUSREDEN!" schrie der Kommisar dazwischen "Lassen sie mich den Ketzer endlich hinrichten. Er hätte niemals diese Basis verschmutzen dürfen .... Ich beuge mich nur ihrem Oberbefehl Grosskastelan, aber ich werde mir diese Blasphemie nicht länger anhören ..." "Genau das werden sie tun, Kommisar Laspe, Kasr Hsor , ein Ganzes Regiment und einer von Marschall O'Kane's Generälen sind gefallen, ich will wissen warum." "Entweder aufgrund von Verrat oder wegen Inkompetenz. Wenn General-Kommisar Bahsner hier wäre, würde es dieses Tribunal garnicht geben."

 

---- Einige Stunden später ----

 

"Oberst Anthony McFadden, das Tribunal verurteilt sie und den Scharfschützen Akool zu 10 Jahren in einer Imperialen Strafkolonie. In zehn Jahren werden wir über Ihr weiteres Strafmaß entscheiden. Ich weiß dies entspricht in keinster Weise der Imperialen Rechtsprechung, die entweder Hinrichtung oder Straflegion vorsieht, aber Ihr Rang und der Heldenmut von Schütze Akool sprechen für sich." Die fünfte Person am Tisch nickte Creed nahezu unmerklich zu, und der Kommisar schaute ebenos ehrfürchtig auf diesen Mann und verkniff sich einen Kommentar.

 

 

Zugriffsdatum : 707.M41

Zugriff auf Imperiale Datei:

 

---- Anthone McFadden ----

---- Rang : ehemals Oberst ----

---- Einheit : 212. New Scotia (ausgelöscht) ----

---- Oberst McFadden wurde 697.M41 zu 10 Jahren Strafkolonie verurteilt. Neuorientierung des Strafmasses in wenigen Tagen ----

---- Verdacht auf Chaos Kollaboration ----

 

 

Datei Ende

 

707.M41 - Imperiale Strafkolonie Sigma Beta 2467 , unbekannte Stationierung

 

Anthony McFadden schlug mit der Spitzhacke auf den Boden ein. Seit 10 Jahren schufteten er und Schütze Akool, er wusste nun das er Hickard hieß, in der Mine die den tollen Namen Sigma Beta 2467 hatte. Er wusste nicht wo er sich befand, er wusste nur das die Mine unterirdisch war und das man Materialien für den Bau von Leman Russ Panzern herbeischaffen musste. Durch die Harte Arbeit war McFadden so austrainiert wie noch nie, aber was nutze es. Er würde nie wieder seine Treue für den Imperator beweisen können. Er konnte es immer noch nicht verstehen. Sein einziger Fehler war es gewesen dem Nachrichtendienst zu vertrauen, die einen Angriff einen Tag später vorrausgesagt hatten. "McFadden, Akool folgen sie mir!" McFadden nahm die Spitzhacke und folgte der Wache wie sie ihm befahl.

 

---- Später ----

 

McFadden und Akool standen alleine im Raum des Koloniekommandanten als die Tür aufging und der arrogante Kommisar den Raum betrat, der McFadden 10 Jahre vorher erschiessen wollte. "Ist es also soweit? Richten sie uns doch hin?" "Nein, man hat entschieden das sie ihre Seele vor ihrem Tod reinwaschen dürfen. In 3 Stunden werden sie von einer Valküre abgeholt werden und auf die "Gloria" gebracht werden, dort werden sie einen Trupp aus "Freiwilligen" übernehmen und auf den Planeten ABL 1034 gebracht werden. Ihr Trupp wird einen Abtrünnigen der sich dort verschanzt hat jagen und zur Strecke bringen." "Wer sagt Ihnen das wir uns nicht absetzen? Sie trauen mir doch nicht?" "Nein, deswegen werde ich sie begleiten."

 

---- Im Nebenraum ----

 

Ortan LeBeau schaute auf den Monitor vor sich. Dieser Oberst tat ihm leid. Vor 10 Jahren hatte man ihn als Sündenbock für den Verlust eines ganzen Regiments abgestempelt und nur seine Einmischung als Inquisitor hatte dem Mann das Leben gerettet. LeBeau hatte dem Mann geglaubt als dieser seine Unschuld beteuerte. Heute kannte LeBeau die Wahrheit. Aber anstatt einen Fehler einzugestehen den das Imperium natürlich nie begangen hatte, schickte man ihn und den armen loyalen Schützen auf eine Mission ohne Wiederkehr. ABL 1034 war zwar eine Urwelt aber der Verräter hatte eine kleine Armee um sich versammelt, unter anderem eine kleine Zahl der verhassten Chaos Space Marines unter General Holin Soomer, derselbe der McFadden vor 10 Jahren gefoltert hatte bevor Akool ihn gerettet hatte. Er bemerkte das Kommisar Laspe den Raum verlassen hatte und sich zu ihm gestellt hatte. " Ich sollte ihn erschiessen, das wäre gnädiger, Mylord!" "Werden sie auf ihrer alten Tage weich, Ghunter?" "Nein, ihr wart damals der einzige der ihm glaubte, ich bin immer noch nicht bereit dazu, aber wenn sich eure Ermittlungen bewahrheiten..... " "Dann ist das ein herber Schlag, Kommisar Laspe .... für das Imperium." "Ja, auch das ..." "Zweifeln sie meine Worte, die Worte der Heiligen Inquisition zu Terra an?" "Niemals .... selbst ein Kommisar besitzt nicht diese Macht ... Lord Inquisitor."

 

 

---- Imperialer Newsflash ----

 

Bürger des Imperiums! Heute entkamen 11 Männer aus der Gefangenschaft die als Bedrohung einzustufen sind. Diese Ketzer haben einen Loyalen Kommisar, Ghunter Laspe hingerichtet und sind entkommen. Die Imperiale Justiz wird die Flüchtigen schon bald zur Strecke Bringen. Bei Sichtung wenden sie sich bitte an ihre Lokalen Adeptus Arbites

 

 

 

Schlachtkreuzer der Inquisition "Gloria" , Hangardeck

 

Oberst McFadden betrat das Hangardeck, er hatte seine graue Gefangenenuniform gegen eine frische Uniform des Imperiums ausgetauscht. Auf seiner Schulter prangten wieder die Abzeichen eines Oberst, auch wenn es nur temporär war. An seiner Seite standen Kommisar Laspe und Schütze, nein Sergeant Akool. Laut Laspe war Sergeant Wayne Lang sein Sergeant, aber McFadden kannte Akool, Lang kannte er nicht. Lang war vom 12. Cadia, er war der letzte Überlebende seines Regiments . Wie der Rest der Einheit, Laspe ausgenommen war er strafversetzt. Neben Lang stand Leutnant Paul Steiner. Steiner hatte den Fehler gemacht einer Sororitas zu sagen was er gerne mit ihren "Granaten" anstellen würde, das hatte ihm 5 Monate Krankenhaus und dann eine Strafversetzung vom 33. Acapulco eingebracht. Farrin Sao hatte neben seiner Tätigkeit als Schwerer Waffenspezialist des 1. Remagen noch Obscura im Regiment verkauft, Er war so groß das er in der Lage war jede Schwere Waffe ohne Fremde Hilfe zu bedienen und zu tragen. "Snake" Hoopster, der Scout war einfach nur verrückt und Jesper McCloud war ein in Unehre geratener Valkyrie Pilot. Die Schützen LeMartin, Boon, Rosjea und de Burr waren allesamt vom 22. Jucha Regiment, wo sie zu oft zu viel getrunken hatten. "Also meine Herren, ich bin ihr neuer Kommandeur, wir werden den Flug zu unserem Ziel nutzen um als Einheit zu trainieren. Leutnant Steiner lassen sie die Männer 10 Runden laufen." "Wer macht sie zum Boss?" fragte Sao. "Ich!" der Kommisar zog seine Boltpistole. "Kommisar, hier wird niemand erschossen, solange ich das Kommando habe." McFadden baute sich zwischen Sao und Laspe auf. "Und nun los ... 20 Runden ..,... Sie auch, Kommisar!" McFaddens Ton hatte genau die Richtige Mischung zwischen Befehl und Drohung .... Die Männer setzten sich in Bewegung.

 

----- ABL 1034 ----

 

Der Verräter genoß seine neue Macht. Früher war er so dumm gewesen. Die Befugnisse die ihm der Falsche Imperator gegeben hatte waren nichts im Vergleich zu den Belohnungen der Dunklen Götter, und er hatte nur täuschen und Blut vergiessen müssen, sowie den Lärm der Sterbenden geniessen. Aber die letzte der Gottheiten hatte ihn besonders geehrt. Sein Körper war stärker und widerstandfähiger geworden, was machten da schon ein paar Eiterbeulen im Gesicht. "Ich sehe ihnen gefallen die Segnungen der dunklen Götter, werter Freund. Aber denken sie dran die Befehle hier gebe ich, Abaddon persönlich gab mir den Befehl diese Welt zu sichern." "Ja, aber das Volk hier ist dermassen primitiv, kann ich was dafür das sie mich verehren?" "Geniessen sie ihre Unterwürfigkeit solange sie einen nutzen haben, aber treiben sie es nicht zu weit!"

 

----- Schlachtkreuzer der Inquisition "Gloria" , Hangardeck ----

 

"Wie immer gut geschossen, Sergeant!" "Danke Herr Oberst!" "Sie haben einen guten Schützen ... Ich sollte sie alle erschiessen." "Herr Kommisar ... sie kennen meine Regeln für diese Mission!" McFadden hatte diese Diskussion nicht das erste Mal . Laspe war ein wenig zu versessen darauf jeden zu erschiessen der in seinen Augen ein Versager war. Und obwohl er das Recht hatte es zu tun hielt er sich zurück. Die Truppe machte sich gut, trotz Laspes Einwürfen, sie wussten alle das sie sterben würden, aber sie liessen sich nicht hängen. Steiner entpuppte sich als guter Offizier. Aus ihm hätte etwas werden können. McFaddens fing an Lang zu vertrauen und dieser brachte Akool bei was es hieß ein Sergeant zu sein. Nicht das der Junge es irgendwann anwenden konnte. Jesper McCloud war ein Fremdkörper, aber seine Aufgabe bestand eh darin die Valkyrie auf den Planeten zu bringen. "Ick seh immer noch nich wie wir dat mit 12 Mann schaffen sollen. Die haben doch nich alle im Oberstübchen, die feinen Befehlshaber!" fluchte McCloud "Wir sollen das auch nicht schaffen ... wir sollen sterben ... das ist ein Himmelfahrtskommando. Dummer Raumflottenjockey!" "Ey! Ick mach dat nur weil se mich einkassiert ham, wa! Un alles nur weil se mir keinen Marauder geben wollten!" McFadden hörte schon garnicht mehr zu wie sich McCloud beschwerte, er konnte einfach nicht glauben das er und McCloud von New Scotia stammten, aber McCloud war ein Lowlander aus den Ebenen um New Edinburgh, McFadden stammte aus den Highlands bei New Glasgow.

 

---- Brücke des Imperialen Schlachtkreuzers "Furioso" ----

 

Admiral Ortiz Spinnaria gab den Befehl die Novakanone des Schiffs abzufeuern. Die "Furioso" war ein Schlachtschiff der "Mars" Klasse und das Flaggschiff einer kleinen Flotille, dessen Aufgabe in der Jagd von Eldar Piraten bestand. Aber ein Befehl von höchster Stelle hatte die "Furioso" ins Helion System geführt, wo sie eine Chaos Blockade auflösen sollten. Die Schlacht dauerte nun schon einige Stunden aber der Feind brach nicht ein. Es kamen immer weitere Chaos Verbände aus dem Warp. "Lassen sie das System nach Warprissen absuchen! Und fordern sie Verstärkung an , Mr Pilates!" "Jawohl Sir!" Die Furioso wackelte als das Feuer eines Chaoskreuzer sie traf "ENTERKAPSELN!" schrie Pilates auf ... "Sir, wir werden geent...." Weiter kam der Mann nicht , als der Auspex vor ihm explodierte. Spinnaria zog seine Laserpistole und wies die Wachen an die Tür zu blockieren. "Haltet alles auf was durch diese Tür will!" Dann brach die Tür auf und ein Sturm aus Klingen zerriß die Wachen wo sie standen. Ein leibhaftiger Chaos Space Marine betrat die Brücke und erschlug einen Servitor mit etwas das wie ein Crozium Arkanum aussah, aber vom Makel des Chaos befleckt war Der Hüner der die Waffe schwang schlug Spinnaria die Waffe aus der Hand und lachte "Und nun kleiner Mann wirst du mir sagen, wann die Imperialen Flottentransporte eintreffen um ABL 1034 anzugreifen?"

 

---- ABL 1034 Orbit -----

 

Jesper McCloud war in seinem Element, die Valkryie hatte sich vom Rumpf ders Landungsschiffes getrennt und flog dem Ziel entgegen. Das Landungsschiff war wieder gestartet und inzwischen war die "Gloria" sicherlich in den Warp gesprungen und hatte die Einsatztruppe alleine gelassen. McCloud lenkte den Truppentransporter dem Ziel entgegen. Alle Waffen waren aktiviert und im Ernstfall bereit "Festhalten dahinten!" schrie er nur Sekunden bevor er die Valkyrie beschleunigte. Er spürte den Andruck der Maschine als er sich dem Ziel näherte, der Oberst saß neben ihm auf dem CoPilotensitz. "Es wird gleich ein wenig holprig Sir. Wir werden einige Kilometer vor dem Ziel landen und hoffen das man uns noch nicht entdeckt hat." "Bringen sie uns einfach runter und dann... " Die Valkyrie erzitterte als sie von hinten beschossen wurde. "SCHEISSE Chaos Jäger! FESTHALTEN!" McCloud zog den Knüppel an sich heran und der Truppentransporter stieg steil an, dann riss er den Knüppel zur Seite. Die Leuchtspurmunition des Verfolgers schoss an ihnen vorbei. "Wir werden den nicht abhängen können! Wir haben dort hinten 12 Gravschirme, geben sie mir einen und verteilen sie den Rest, ich halte uns solange am Leben." McCloud nahm den Schirm den ihm der Oberst reichte und streifte ihn halb über, dann öffnete er die Absprungluke. "ALLE RAUS!" Beim Rennen nach achtern schwang er sich den Schirm ganz um und verschloß die Laschen ..."FÜR DEN IMPERATOR!" schrie er dann war er als letztes draussen... kurz bevor die Valkyrie in einem Feuerball explodierte.

 

 

---- ABL 1034 Orbit -----

 

Dumain liebte es im Namen der Chaos Götter die Diener des Falschen Imperators zu jagen und zur Strecke zu bringen. General Soomer hatte sofort einen Alarmstart der Jäger befohlen, als man ein Imperiales Landungsschiff im Anflug erspähte. Dumain's Flügelmann hatte das Landungsschiff knapp verfehlt, bevor es feige geflohen war. Aber Dumain hatte ein würdiges Opfer gefunden. Die Valkyie war nicht annähernd so wendig wie seine Höllenklinge, doch der Pilot hatte immer wieder geschickt die Zielerfassung unterbrochen. Aber Dumains Reflexe waren weitaus besser als die eines gewöhnlichen Piloten. Dumain war ein Servitor und an die Kontrollen der Höllenklinge gekoppelt. Es hatte zwar etwas gedauert, aber bald hatten Dumains Waffen die Valkyrie erfasst... Dumain spürte nichts als die Valkyrie in einem Feuerball verglühte , dazu war er seit Jahren nicht mehr fähig.

 

 

------ unbekannter Ort -----

 

"Snake" Hoopster liebte es. Der Dschungel dieses Planeten war ebenso gefährlich wie Catachan. Es war als wäre er zu Hause. Dank der Gleitschirme hatten alle Mitglieder der Expedition überlebt. Selbst dieser vermaledeite Kommisar.. Der Oberst war für einen Nicht-Catachaner recht hart, aber fair. Hoopster fragte sich was 12 Leute auf dieser Welt bewirken sollten, das wusste nur der Kommisar aber der redete mit niemandem, nicht einmal dem Oberst. Dieser hatte "Snake" vorgeschickt um die Gegend zu erkunden, Sergeant Akool blieb bei "Snake" . Der Junge war wirklich gut, "Snake" hatte gehört das Akool vor 10 Jahren den Obersten aus einem Chaosgefangenenlager befreit hatte. "Sarge , da vorne ... das sieht nach einer Lichtung aus. Geben sie mir Deckung , ich schau mir das mal näher an." "Snake, ich geb dir Deckung." "Snake" sah wie Akool sein Scharfschützengewehr vom Rücken nahm und auf die Lichtung zielte. "Snake" zog sein Vibromesser und schlich zur Lichtung. Dort angekommen schaute er sich vom Rand vorsichtig um, er konnte nichts sehen, aber das bedeute nichts. Vorsichtig schlich er um die Lichtung rum, er konnte immer noch nichts sehen, aber er spürte es. Er wich im letzten Augenblick aus als die Energieklaue neben ihn im Erdboden versank "Bei den Göttern, was haben wir denn hier? Einen Diener der Leiche!" "Snake" wich wieder aus, als der Chaos Space Marine ihn wieder angriff, "Snake" wusste das er keine Chance hatte, aber er hatte noch einen Trumpf in der Tasche. Er lies sich auf die Lichtung treiben und wich den Schlägen des Marines ein ums andere Mal aus. Lange würde er es nicht mehr machen, der Marine hatte verbesserte Reflexe und die Kraft eines Übermenschen. "Nun schiess doch endlich!" flüsterte "Snake" zu sich. Der Marine schlug abermals daneben als ein Schuß ertönte. Der Marine sackte zusammen wie eine Marionette des Fäden man gezogen hatte, ein Loch in seiner Stirn. "Und deswegen trägt man immer einen Helm, du Arsch!" schrie "Snake" den Leichnam an.

 

 

---- Schlachtkreuzer der Inquisition "Gloria" ----

 

"Sie haben mir vor 10 Jahren einen guten Offizier genommen, ein ganzes Regiment sterben lassen und mich einen meiner engsten Freunde gekostet, Inquisitor, wann ist diese Scharade endlich vorbei?" "Wenn ich es sage, Marschall, Oberst McFadden war ein Opfer das wir bringen mussten, nachdem der Verrat in unserer Mitte gärte. Er und Akool waren die einzigen beiden Überlebenden eines Massakers das uns nicht nur Ihr Regiment gekostet hatte. Damals dachten wir alle McFadden hatte uns verraten, aber vor 2 Jahren fand ich heraus, das der wahre Verräter noch lebte. Allerdings konnten wir uns wegen des 13. Schwarzen Kreuzzugs nicht erlauben einen einzelnen Mann zu suchen und da bei ein ganzes Regiment einzusetzen. McFadden und Akool waren perfekte Waffen, da der Verräter auch ihre Kameraden getötet hatte. Laspe ist meine Rückversicherung. Die anderen neun waren nur zur falschen Zeit am falschen Ort." Wenn McFadden versagt , werden wir die Sororitas einsetzen um die Ketzer auszuräuchern. Wenn McFadden siegt hat der Imperator seine Unschuld bezeugt. Lieber verliere ich 12 Mann , als ein weiteres Regiment." "Sie Schwein!" "Sie vergessen sich, Marschall, egal wie nett ich zu Ihnen war, ich bin immer noch ein Inquisitor der Heiligen Inquisition zu Terra .

 

---- unbekannter Ort ----

 

Oberst McFadden sah auf den Leichnam herab und zischte zwei Worte "Word Bearer" Diese Bastarde hatte ihn gefoltert und nun traf er zumindest einen von ihnen hier wieder "Ich will die Wahrheit Laspe! Und zwar jetzt ..!" " Ich werde ihnen nichts sagen, sie haben einen Auftrag zu erfüllen , Oberst und wenn sie sich weigern werde ich sie hinrichten!" "Einen Scheiss werden sie tun, Kommisar, ich werde ihren Scheiss Auftrag erfüllen, aber ich will wissen warum sie 12 Mann gegen Chaos Space Marines jagen." " Es geht nicht um die Chaos Space Marines ,... wir wussten nicht einmal das sie hier sind ......" "Wir?" "Ich habe genug sagt, erfüllen sie ihren Auftrag." Lapse sah McFaddens Faust nicht bevor sie sein Gesicht traf. "Das war für 10 Jahre in denen ich ohne Grund eingesperrt war, Sie Arsch!"

 

 

--- Flashback – 10 Jahre zuvor ------

 

---- Kasr Hsor ----


"Der Oberst ist am Boden. SCHEISSE!! Der Oberst ist am Boden" "REISST EUCH ZUSAMMEN IHR HUNDE! DER IMPERATOR WIRD UNS GNÄDIG SEIN! MasterSergeant Patterson hob sein Lasergewehr und feuerte auf die Chaosbastarde. "iron Hull" McHague war gestorben ohne auch nur einen Schuss seines Baneblades abzugeben. Der Oberst lag bewusstlos am Boden. Sung war nirgends zu sehen "Sarge, was machen wir jetzt?" "SCHEISSE MANN! SIE SIND OFFIZIER DANN HANDELN SIE AUCH SO!" Patterson schrie Hauptmann McTaggerty von der 2. Kompanie an. "SCHNAPPEN SIE SICH IHRE MÄNNER UND DECKEN SIE UNSERE HINTERE FLANKE!" Patterson sah wie Major O'Brien auf ihn zu kroch , der Major war fast da , als ihn ein Plasmageschoss traf. Würgend sah Patterson auf die halb verbrannte Leiche des Major'S. "SCHEISSE FEUERT AUF ALLES WAS IHR SEHT. FÜR NEW SCOTIA FÜR DEN IMPERATOR!" Hier und jetzt würden die Männer vom 212. New Scotia als Helden leben oder sterben.

 

--- Kasr Dunr , Imperialer Kommandostand ---

 

Ortan LeBleu betrat den Kommandostand als ein Melder atemlos hereingestürmt kam. "Herr Marschall, Kasr Hsor wird angegriffen, das 212. steht im Gefecht." "Sagen sie General McHague das er mit dem 12. ausrücken soll um das 212. zu unterstützen. " "Aye Sir ...." LeBleu räusperte sich "Heben sie diesen Befehl auf, Soldat. Kasr Hsor ist verloren, ebenso wie das 212. Ausserdem ist General McHague gefallen. Das 12. soll die Zufahrten von Kasr Hsor hier sichern, die Grey Knights werden sie dabei unterstützen." "WER ZUM TEUFEL!" LeBleu hob ohne ein Wort sein Amtssiegel , ein stilisierter Totenschädel mit einem I in der Stirn. "Sir werden machen was ich sage, Marschall oder ich werde sie des Verrates am Imperator für schuldig erklären und sie hinrichten!"

 

 

----- Kasr Hsor ----

 

Hauptmann McTaggerty trieb seine Männer an. Sie mussten dem Feind Stand halten. Die Chaosverräter hatten sie überrascht und nun stürmten diese auf die Reihen des 212. ein. Die 1. Kompanie war bereits aufgerieben und auch die 3.,4. und 8. Kompanien sahen nicht so aus als würden sie noch lange überleben. McTaggerty war nun der Höchstrangigste Offizier des Regiments, alle anderen waren gefallen, verschollen oder waren bewusstlos sie der Oberst, den ein Trümmerstück des Baneblade getroffen hatte. McTaggerty schaute zu Master Sergeant Taggerty der die Reste der anderen Kompanien organisierte. "Masters, feuern sie mit Ihrer Laserkanone auf den Panzer dort drüben. Stewart, Mörsersalve in das Gebäude dort. Browning! Passen sie auf dort... " Weiter kam McTaggerty nicht, als Brownings Schädel zerbarst, zerschlagen von einer Energieaxt. McTaggerty schluckte , das waren Imperatorverdammte Space Marines. "Rückzug!" schrie er noch , als er Patterson sterben sah. Ein riesiger Hühne von einem Space Marine hatte seinen Kopf in seine Energiefaust genommen und einfach zugedrückt.

 

---- Kasr Hsor ----

 

General Holin Soomer war wahrlich ein Champion des Chaos. Er war innerhalb der Word Beares aufgestiegen und nun führte er diese Expeditionsarmee an. Ein gläubiger Jünger hatte ihn kontaktiert und ihm angeboten ihm ein komplettes Regiment als Opfergabe für die dunklen Götter darzubieten. Soomer hatte zum Schein angenommen, aber die Apostel hatten ihm mitgeteil das der Jünger überleben musste, ausserdem brauchte man einige Gefangene, Der Kampf hatte vielversprechend begonnen, dann hatte sich Soomer ein kleiner aber mutiger Mann in den Weg gestellt. Soomer hatte ihn erst entwaffnet und dann in die Knie gezwungen. "Biete dich den dunklen Göttern an, mein Sohn und ich verschone dich!" "Niemals Verräterlegionär, eher sterbe ich als das ich den Imperator verrate." entgegnete dieser und spuckte Soomer an. Soomers Energiefaust legte sich um den Schädel des Mannes "Die Götter haben dich ihrer Liebe für unwürdig befunden!", dann drückte er zu.

 

--- Kasr Dunr ---

 

Marschall Deacon O'Kane musste zusehen wie sein 212. Infantrieregiment zerschlagen wurde. Zusätzlich zu den abtrünnigen Truppen, waren seine Männer von Chaos Space Marines überrannt worden. Ein ganzes Regiment geopfert, damit die Verteidigung von Kasr Dunr aufgebaut werden konnte. Zwischen Kasr Hsor und Kasr Dunr hatten sich vier Imperiale Regimenter,, drei Space Marine Kompanien und einige Titanen eingefunden. Das 212. war untergegangen, aber es hatte Kasr Dunr die Zeit erkauft, die diese strategisch wichtige Ortschaft gebraucht hatte. Man hätte das 212. retten können, aber der Inquisitor hatte O'Kane eine Einmischung verboten. Das 12. New Scotia Panzerregiment hatte bereitgestanden und LeBleu hatte den Einsatz verboten. Er hatte O'Kane sogar unter Androhung einer Hinrichtung verboten, das 12. zu entsenden. Und nun waren tausende guter Männer tot. "Männer von New Scotia, Eure Brüder in Kasr Hsor sind gefallen um euch die Zeit zu erkaufen den Feind hier zu schlagen. Lasst sie nicht umsonst gefallen sein! Ihr seit Krieger von New Scotia ... haltet den Feind auf!" Er gab das Zeichen .. das 12. rollte dem Feind entgegen.

 

 

---- unbekannter Ort ----

 

Kommisar Ghunter Laspe rieb sich das Kinn. Oberst McFadden hatte ihn niedergeschlagen. In jedem regulären Kommando hätte sich nie jemand getraut einen Kommisar niederzuschlagen. Aber dies war kein reguläres Kommando, Laspe hatte sogar das Verbot eines Inquisitors auch nur einen von den Männern hinzurichten. Die Einsatzgruppe hatte den Auftrag einen imperialen Überläufer hinzurichten, einen Mann der vor zehn Jahren ein ganzes Imperiales Regiment verraten hatte, McFaddens Regiment. Inquisitor LeBleu war sich sicher das McFaddens aufgestaute Wut den Verräter richten würde. Die Identität des Verräters musste geheimgehalten werden. Würde sie jemals ans Licht kommen, würde dies einen großen Schaden anrichten. Aber Laspe würde diesen Affront gegen seine Person nicht vergessen.

 

 

---- Schlachtkreuzer der Inquisition "Gloria" ----

 

Ortan LeBleu saß in seiner Kammer und schickte ein Gebet zum Imperator. Seit über 20 Jahren war LeBleu einer Verschwörung auf den Fersen, die er in einer früheren Mission aufgedeckt hatte. Damals war er noch Interogator des verstorbenen Inquisitors Bailen Maisk gewesen. LeBleu gehörte zum Ordo Haereticus. Er war ein "Wächter der Menschheit", er hätte jederzeit die Adeptus Sororitas anfordern können, aber der Verräter war ihm jedesmal entkommen und hatte unter einer anderen Identität. LeBleu hatte sich geschworen den Ketzer zur Strecke zu bringen, koste es was es wollte. Vor zehn Jahren hatte er ein imperiales Regiment geopfert, um den Verräter herauszulocken. Er dachte er hatte ihn gehabt, aber dann hatte er eine Nachricht erhalten, der Verräter hatte ihn verhöhnt. LeBleu hatte alles getan, um Oberst McFadden zu retten, aber seine Unschuld hatte er nicht beweisen können. Vor 2 Jahren hatte er herausgefunden, wo sich der Verräter versteckte, allerdings wurde er von Chaos Space Marines beschützt. Also hatte LeBleu den Plan gehabt McFadden mit einigen Verzichtbaren auf den Verräter anzusetzen. Dafür hatte er sogar ein Schiff der Imperialen Flotte geopfert damit McFadden und seine Krieger auf ABL 1034 landen konnten. Nun musste er sich erst einmal von seinen Sünden reinwaschen.

 

----- ABL 1034 ----

 

"Wir fanden DeLisle's Leichnam ausserhalb der Siedlungszone. Ein Kopfschuss hatte ihn erwischt." General Soomer schleuderte das Glas durch den Raum, aus dem er gerade getrunken hatte " DeLisle..... seit 10000 Jahren gehörte er zu meinen Männern! Seit Erebus uns die Augen geöffnet hatte! Wer ist dafür verantwortlich?" "Das wissen wir noch nicht, General! Wir vermuten das die von unseren Jägern zerstörte Valkyrie Imperiale Kommandos abgesetzt hat." "Dann findet sie und vernichtet sie!" "Wir ihr wünscht, Meister"

 

----- Unbekannter Ort -----

 

"Boss , was machen wir hier eigentlich?" Farrin Sao schaute McFadden fragend an. "Wir führen einen Auftrag aus, Mr Sao!" "Aber welchen Auftrag Boss? Akool hat einen Chaos Space Marine erschossen ... einen Space Marine ... wir sind nur 12 Mann .. was sollen wir gegen die ausrichten?" "Wir sind 12 Mann die sich in den Augen des Imperators wieder als würdig erweisen müssen, Farrin, der Kommisar hier passt auf das wir würdig sind."

"Aber wenn wir sterben?" " Dann waren sie nicht würdig, Sao." mischte sich Laspe ein, "unser Auftrag ist es einen Verräter zu jagen und zu richten bevor er dem Chaos noch mehr Informationen geben kann." McFadden schaute Laspe an, das war das erste Mal das er den Auftrag vor den Männern ansprach. Laspe holte eine Karte aus seiner Jacke "Der Verräter soll sich unseren Informationen nach dort befinden." Laspe zeigte auf einen Punkt im Zentrum der Karte. "Ungefähr 10 Kilometer östlich von hier." "Von Chaos Space Marines umgeben " stöhnten die Männer "Das wissen wir nicht. Aber das ist belanglos. Entweder er stirbt oder wir!" Laspes Worte liessen keinen Widerspruch zu und McFadden hätte auch nicht widersprochen ... er hasste Verräter ebenso wie Laspe.

 

 

--- ABL 1034 ---

 

Drexmor Starl war einer von 5 Chaos Space Marines in General Soomers Begleitung. DeLisle hatten sie schon verloren, einen Veteranen der Bruderkriege. Starl trieb seine Männer in den Dschungel, er war ein Aufstrebender Champion und hatte das sagen über diese Männer, Starl hoffte irgendwann General zu werden, so wie Soomer hoffte in den Stand eines Dämonenprinzes aufgenommen zu werden. Einige Imperiale Kommandos zu töten war die leichteste Aufgabe die man ihm hätte geben können, es war schon beleidigend einfach. Starl war ein genetisch verbesserter Mensch, ein Space Marine, und er war ein Veteran. Er gab seinen Männern Zeichen. Die Jagd hatte begonnen.

 

 

-----ABL 1034 - irgendwo im Dschungel ----

 

"Snake" Hoopster gab den Männern hinter ihm ein Zeichen, er hatte etwas gehört, er zog sein Vibromesser und seine Laserpistole. Er sah wie die Männer hinter ihm in Deckung gingen. Dann sah er sie, 4 Chaos Space Marines, sie stapften durch den Dschungel wie Elefanten, natürlich dachten sie das sie sich wie Gazellen bewegten, aber für einen Catachaner war das ein Witz. "Snake" schlich um die Marines herum und griff den hintersten Marine an, sein Vibromesser schrammte gegen den Helm des Marine .... und prallte ab. Dann griff eine riesige Pranke nach ihm und schleuderte ihn durch die Luft. "Snake" spürte wie seine Rippen brachen. Er versuchte aufzustehen, aber der Marine war schneller über ihm als er gedacht hatte. Das Letzte was er sah war ein archaischer Bolter der sich senkte.

 

 

Oberst McFadden sah wie sich der Bolter senkte und feuerte, er hob seine Plasmapistole und feuerte auf den Marine , sein Schuß traf und der Schädel des Marines löste sich auf. Neben ihm hoben seine Männer ihre Lasergewehre und feuerten. Ein weiterer Marine fiel durch das Feuer seiner Männer. Sao hob seinen schweren Bolter und feuerte auf die verbleibenden Marines .... die Schüsse durchlöcherten einen von beiden, der andere hob seine Waffe und feuerte auf LeMartin. LeMartin brach zusammen als die Explosivgeschosse einschlugen. Kommisar Laspe sprang nach vorne und sein Kettenschwert durchschlug die Rüstung des Marines und durchschlug dessen Linken Arm. Der Marine reagierte und schlug mit seiner Waffe nach Laspe der hinfiel. McFadden ließ seine Plasmapistole ein weiteres Mal feuern. Dann war alles vorbei. Er schaute nach LeMartin , aber McCloud schüttelte den Kopf. Dann ging Sao zu der Stelle wo "Snake" gelegen hatte und übergab sich. Laspe erhob sich , schwer atmend und angeschlagen aber er lebte. Von "Snake" Hoopster war nur noch ein zerfetzter Leichnam über. Zwei Mann tot, einer verwundet. McFadden hoffte das dies nicht ihr letztes Hurra gewesen war.

 

--- ABL 1034 ---

 

"Ich bin ok .... arghh" Kommissar Laspe krümmte sich vor Schmerz. "Sicher , sie sind ok , und deswegen schmerzt es auch so. Nun halten sie still, ich muß ihre Rippen verarzten." Josh Rosjea verband die Rippen des Kommisars, er war zwar bei dieser Mission einer der Schützen, aber beim 22. Jucha war er ein Sanitäter gewesen. "Snake" Hoopster und Hogan LeMartin konnte er nicht mehr helfen, die beiden waren an der Seite des Imperators. Aber die Wunden des Kommisars konnte er verarzten. Sie waren noch glücklich aus dieser Situation herausgekommen, aber nur deswegen weil Hoopster die Marines entdeckt hatte bevor sie entdeckt worden waren. Dann war Hoopster unvorsichtig geworden und hatte einen der Marines angegriffen. Der Kampf war kurz und blutig gewesen, aber die Marines waren gestorben. Rosjea rechnete mit noch mehr Toten, bevor diese Mission zu Ende war. Er seufzte. "Was ist ihr Problem, Schütze?" Kommissar Laspe schaute ihn an "Glauben sie nicht an die Überlegenheit des Imperators? Haben sie Zweifel an seinen Plänen?" "Nein, ich habe nur Zweifel an unseren Chancen seine Wünsche zu erfüllen!" "Dann müssen wir an ihrer Einstellung etwas ändern, Schütze! Die Grösse des Imperators und seiner Pläne sind unendlich , Schütze .. und wer an ihnen zweifelt muß bekehrt oder geläutert werden." Laspe hob seine Boltpistole ... dann wurde sein Arm heruntergedrückt. "Ich werde es ihnen nur noch einmal sagen, Kommissar, ausser in Erfüllung seiner Pflicht stirbt hier keiner!"

 

-Lesen sie auch Teil 2 der Geschichte.

 

 

Previous page: stories  Nächste Seite: dddteil2